Die Alte Sippe

Gebor war der älteste der drei Söhne von Nyaellwhen und Veraniêl und wie seine Brüder ein ergebener Diener des Lichts, dem hohe magische Begabung innewohnte.

 

Doch im Gegensatz zu seinen Brüdern verfügte Gebor über noch eine weitere, ganz besondere und vor allem -selbst unter den frühen Shana- recht selten vorzufindende Fähigkeit.

Diese Gabe war bei Gebor äußerst stark ausgeprägt, was auch sein Großvater Dràoch erkannte, der die Linie der »wissenden Wahrer«, wie er selbst die zur hohen Magie Auserkorenen bezeichnete, begründet hatte. Darum machte Dràoch seinem Enkel ein geheimnisvolles Geschenk, das das Leben erhalten sollte, ehe seine Seele aufstieg und sich in der Flamme mit seinen Vorfahren vereinte.

 

Die Gabe verbreitete sich unter Gebors direkten Nachfahren häufiger als unter den anderen Talmar und nur diese Alte Sippe wusste um das erhaltene Geschenk und dessen Kraft.

In Tagris Mor, im Südwesten des Wüstenreiches Tâlameths gründeten die »Seher«, wie man die Erben Gebors, die über die Gabe verfügten, auch nannte, ihre heilige Stätte. Doch was sie sahen, war nicht die Zukunft oder dergleichen weit entfernte Dinge, wie Propheten es taten.

Es war etwas im Innern, etwas Tieferes, das sie allein in Menschen und Dingen erahnten, eine Fähigkeit, die urtümlicher war als alle sonstige Magie und die fernab der Alten Sippe selbst die höchsten Magiekundigen nur selten vollkommen erfassten.