Dràochs Nachkommen und andere magische Linien

Das Flammenamulett
Das Flammenamulett

Dràoch, der Sohn von Neamh'yar und Glychna, begründete während des Ersten Zeitalters die Linie der Mestari.

Während Dràochs Tochter Aijhyna gemeinsam mit ihrem Gemahl Ysbor die heutigen Drachen hervorbrachte, widmeten sich seine Söhne Nyaellwhen und Fingurîm der Wahrung des alten Wissens.

 

Insbesondere Nyaellwhens Nachfahren verband eine unerschüttliche Treue zu den Mächten des Lichts und so brachten seine drei Söhne in den folgenden Jahrhunderten die höchsten Zauberinnen und Zauberer hervor, die ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in unterschiedlichen Weisen nutzten.

 

Die Abkömmlinge Enwas erschufen zahlreiche prachtvolle Magiertempel, von den hohen Frostbergen bis zum Großen Ozean. Ihr mächtigster Bau war die Acadamh Fyddon'lyr, die »Akademie des treuen Pfades«, hoch auf den Klippen Aza'Dhaans.

 

Aus Nam'vanyars Linie entstammten drei der künftigen »Wächter der Seelen und Bewahrer des Lebens«, Vaìrdor, Amh'yar und Albwin.

 

Eine besondere und selbst unter den ersten Shana äußerst seltene Gabe wohnte jedoch Nyaellwhens ältestem Sohn Gebor inne. Dieser begründete die Linie der Alten Sippe und erschuf die magische Stätte Tagris Mor, weit im Süden Tâlameths. Dort bewahrten sie lange Zeit das weitsichtige Vermächtnis ihres Altvorderen Dràochs, bis in die heutigen Tage ...

 

Die schwarzen Schatten Arcanos wie auch die Scatha Xh'llori gingen aus anderen Linien hervor und kreuzten die Linien der Erben Dràochs nicht.